5. Platz im ADAC Opel Rallye Cup, Gesamtsieg für Zeltner/Zeltner auf Porsche GT3.

Pößneck. Beim dritten von acht Läufen zum ADAC Opel Rallye Cup innerhalb der DMV Thüringen Rallye trumpfte der 22- Jährige mit Beifahrer Enrico Flores-Trigo durch Beständigkeit und konstant guten WP Zeiten auf. Da das junge Team 8 Wochen lang nicht mehr im Rallye Auto saß (die Vogelsberg Rallye war nach WP4 durch einen Motorschaden sehr früh beendet), fehlten wichtige Trainings-und WP Km als Erfahrungsgrundlage.

 

Beim zugleich fünften Lauf zum ADAC Rallye Masters standen für die Teams am Samstag 10 anspruchsvolle Wertungsprüfungen (WP) über 136 Kilometer auf Bestzeit um Pößneck auf dem Programm. In der Auftaktprüfung gelang von Gartzen im 140 PS starken Opel Adam die 9. Gesamtzeit unter insgesamt 19 Teams. In den folgenden WP fuhr Sebastian zunächst mit wenig Risiko aber beständig unter die Top Ten.

"Es hat gestern schon beim Shake Down (freies, ungezeitetes Training auf abgesperrter Strecke ) einen Totalschaden in unserem Feld gegeben und heute gab es direkt auf der WP1 von Neuville/Kohl den nächsten Crash. Die Streckenführung der Thüringen ist sehr anspruchsvoll und macht großen Spaß, ist aber mit den vielen ultraschnellen Asphalt Prüfungen die meist auf Landstraßen mit dicken Allee Bäumen gefahren werden, sehr gefährlich. Ein kleiner Fehler und Du steckst in einen Baum! Wir brauchen jetzt ein Ergebnis und wichtige Punkte" war die Devise des 22 Jährigen Sebastian von Gartzen.

"Genau die richtige Taktik", wie Vater und Teamchef Jürgen zustimmte: "Rallye wird nie auf den ersten WP Prüfungen gewonnen, sondern am Ende zeigt sich wer insgesamt am wenigsten Fehler gemacht hat." So steigerten sich von Gartzen/Flores-Trigo kontinuierlich, fuhren auf der WP 9 die 5.schnellste Zeit und waren damit kurzzeitig auf Gesamtrang 4 inmitten einer sehr starken und erfahrenen fünfer er Gruppe, unter denen die Führung ständig wechselte. Dann wurde es noch einmal richtig spannend. Vor der letzten WP kam der Regen-und damit Hektik und Streß auf. Es galt die richtige Entscheidung bei der Reifenwahl zu treffen.

Sebastian und Enrico hatten 2 Regenreifen ins Fahrzeug gepackt und wechselten die Reifen innerhalb kürzester Zeit knapp vor dem Start der WP 10. Leider trocknete es dann doch wieder auf der Prüfung ab, so dass man mit den Regenreifen auf der Hinterachse leicht benachteiligt war. Trotz dieses Nachteils fuhr Sebastian noch mit Platz 9 in die Top Ten. Am Ende reichte es nach 1Stunde19,76 Minuten Fahrzeit zum respektablen fünften Rang in der Gesamtwertung des ADAC Opel Rallye Cup`s. "Unsere Strategie ist aufgegangen, wir haben wichtige Punkte für die Meisterschaft mitnehmen können und bereiten uns jetzt gründlich für die Rallye Wartburg vor, die am 07-09. August stattfindet." so Sebastian von Gartzen.

Nach 10 WP´s über 136 Kilometer auf Bestzeit holten sich Julius Tannert/ Jennifer Thielen nach 1:17:23,8 Stunden Fahrzeit den Tagessieg im ADAC Opel Rallye Cup.