Der siebte von acht Läufen zum ADAC Opel Rallye Cup innerhalb der ADAC Ostsee Rallye wurde vom unbeständigen Wetter dominiert. Einhergehen damit gab es Chaos bei der Reifenwahl und viele Ausrutscher. Dennoch bewahrte der 22- Jährige Sebastian von Gartzen mit Beifahrer Enrico Flores-Trigo Ruhe und glänzte durch Beständigkeit und konstante WP Zeiten, die mit einer Ausnahme immer unter den TOP Ten lagen.

 

Beim zugleich neunten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft standen für die Teams am Samstag 12 Wertungsprüfungen (WP) über 130 Kilometer auf  Bestzeit um Grömitz auf dem Programm.  Zur Auftaktprüfung  fuhr von Gartzen im 140 PS starken Opel Adam Cup mit Slicks aus dem Service. Dann begann es stark zu regnen und kurz vor dem Start  musste von Gartzen zusammen mit Beifahrer Flores-Trigo 2 Regenreifen auf die Hinterachse wechseln. Für unsere interessierten Leser: Bei Rallyes gibt es feste Service Zeiten in denen das Team mit den Mechanikern  genau 20 Minuten Zeit hat Reifen zu wechseln und weiter Service Arbeiten zu erledigen. Da aber während der Service Zeit vor dem Start noch die Sonne schien, fuhr man mit 4 Trockenreifen zur 1. WP. Zur Sicherheit lud man sich noch 2 Regenreifen ins Auto, die dann das Fahrer/Beifahrerteam selbst –ohne fremde Hilfe noch vor dem Start wechseln darf. Man kann sich allerdings vorstellen was es heisst auf der Hinterachse mit Regenreifen zu fahren und vorne auf Slicks. Dennoch fuhren Sebastian und Enrico auf  die 9. Gesamtzeit unter insgesamt 18 Teams. Es folgten nun 4 weitere WP´s bei denen das Wetter ständig von regen auf trocken wechselte und umgekehrt. Wieder mussten vor einer WP Reifen gewechselt werden. Dann kam der erste Service und man wechselte wieder auf  Regen. Allerdings machte das Team dann unter Stress einen Fehler und lud nicht 2 Slicks in den Adam sondern 2 Regenreifen, damit konnte Sebastian die nächsten WP´s nicht auf Slicks wechseln, obwohl es abtrocknete. Er befuhr die folgenden WP zunächst mit wenig Risiko aber beständig unter die Top Ten.  Beim letzten Service vor WP 9 bis WP 12 regnete es wieder stark. Also galt die Devise Regenreifen drauf und versuchen die Rallye Unfallfrei nach Hause zu fahren.
10 Minuten vor dem Start kam erneut die Sonne und der starke Ostsee Wind lies die Strassen kurzerhand wieder abtrocknen. Damit hatte er auf WP 9 keine Chance. Die Regenreifen überhitzen schnell, schmierten dann und verhindern so eine top Zeit.
Man rutschte auf Platz 11 ab. Da jedoch die letzten Wertungsprüfungen  10, 11 und 12 wieder unter wechselnden Bedingungen gefahren wurden,  holten von Gartzen/Flores.Trigo wieder beständig auf. Mit Gesamtrang 8 und einem heilen Rallye Auto war das gesamte Team absolut zufrieden.
„Unter diesen Extrem-Bedingungen, speziell die WP´s die man auf Slicks im Regen fahren musste, haben die beiden einen guten Job gemacht und Sebastian hat die Nerven behalten und wieder wichtige Punkte mitgenommen.“ so Vater und Teamchef
Jürgen von Gartzen.

Da die ersten 10 sehr eng in der Meisterschaft zusammen liegen hat man vor der letzten Rallye die am 24.10.2015 mit der 3 Städte Rallye stattfindet, noch gute Chancen auf Gesamtrang 5.
Zur Zeit ist Sebastian punktgleich mit dem 6. Platzierten.

Die Rallye Ostsee gewonnen haben im ADAC Opel Rallye Cup der Däne Jcob Madsen/ Lykke-Jensen Line mit einer Gesamtfahrzeit 1:14:09,6 vor den 2. platzierten, dem Finnen Vuorisalo Samuli/Hellsten Eetu-Pekka, Gesamtfahrzeit 1:14:16,3und dem 3. Julius Tannert/Jennifer Thielen, Gesamtfahrzeit 1:14:18,5 die damit auch die Meisterschaft zum ADAC Opel Rallye Cup 2015 gewonnen haben. Die geringen Abstände der ersten 3 sind beeindruckend und zeigen wie unglaublich hart im ADAC Opel Rallye Cup gekämpft wird und wie eng das gesamte Feld ist. Nur 9 Sekunden trennen die ersten 3 von einander, dies nach einer Stunde 14 Minuten Fahrzeit und 130 Rallye Kilometer!