Verdienter Podiums Platz beim FIA WM Lauf in Trier.

Sebastian von Gartzen/Peter Loth erkämpfen sich nach starker Leistung endlich den verdienten Podestplatz bei der Deutschland Rallye vom 19.-bis 21.08.2016

Mehr als 210.000 Zuschauer beim deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft.

Der Höhepunkt des ADAC Opel Rallye Cups war auch dieses Jahr wieder der 5. und 6. Lauf der im Rahmen der World Rallye Championship (WRC ) mit der Deutschland Rallye ausgetragen wurde. Sie gilt als die härteste Rallye innerhalb des ADAC Opel Rallye Cup´s. Der WM Lauf wird für die Opel Adam Cup Teilnehmer allerdings in 2 Wertungsläufen gefahren, wobei die Gesamtdistanz exakt die der WM Strecke entspricht.

 

Leider begann der erste der beiden Rallye Deutschland Läufe für von Gartzen/Loth zunächst einmal mit einem Drama! Mit einem perfekten Start am Freitag, dem ersten Lauf der Deutschland Rallye fährt Sebastian nach zwei WP´s dirket auf Platz 2 in der Gesaamtwertung des ADAC Opel Rallye Cups. Am Start zur WP 3 jedoch stellten Fahrer und Beifahrer fest, dass die Zentralmutter des Radträgers lose war. Man versucht noch ohne geeignetes Werkzeug die Schraube zu befestigen, vegeblich! Während der Fahrt auf der WP 3 löste sich die Schraube und zwingte das deutsche Team zum sofortigen Stop. Bis eine Ersatzschraube mit passendem Werkzeug organisiert wurde, ist die maximal erlaubte Zeit für eine Verzögerung überschritten und bedeutete Wertungsausschluss! So hatte man sich den Start zur Deutschland Rallye nicht vorgestellt. Dies bedeutete null Punkte und den Verlust des 4. Gesamtplatzes. Aber von Gartzen/Loth gaben nicht auf.

Am nächsten Tag startete der 2. Lauf zur Deutschland Rallye, die über den kompletten Samstag und Sonntag verlief. Insgesamt mussten über 200 Wertungsprüfungs KM bewältigt werden. Die ersten beiden WP´s, beide über rund 15 km fuhren von Gartzen/Loth relativ verhalten und belegten nach den beiden Prüfungen Platz 5. Dann ging es auf die sogenannte „Panzerplatte“ . Ein berühmt berüchtiges Militär- Areal, das sich vor allem durch sehr schnelle, unübersichtliche Passagen und vor allem durch sehr gefährliche „Hinkelstein-Streckenbegrenzungen auszeichnet! Die nächseten beiden WP´s wurden als kurze Prüfungen gefahren. Platz 4 und Platz 2 waren das erfreuliche Ergebnis. Immer noch befand man sich auf dem 5. Gesamtrang, mit nur 10 Sekunden auf Schlagdistanz zum 4. platzierten aber 23 Sekunden zum 3. Platz. Jetzt war kein devensives Fahren mehr angesagt. Als letzte WP stand die „lange Panzerplatte“ auf dem Zeitplan des ersten Tages! Mit über 40 km Länge die härteste Prüfung der ganzen Rallye. Fehler darf man sich hier nicht erlauben, da ein Abflug in die beschriebene Streckenbegrenzung sofort das Aus bedeuten würde. Trotzdem musste man musste auf Angriff fahren, da der Zeitrückstand sonst zu groß würde. Voll konzentriert und mit festen Willen auf eine top platzierung gehen von Gartzen/Loth an den Start. Nach 28 Min., 42,6 Sek.fuhren sie fehelrfei auf Platz 3! Damit rutschte man direkt auf den 3. Gesamtrang nach vorne, was das erklärte Ziel des Giesseners war!

Damit war der erste Tag des 2. Laufes zur Deutschland Rallye erfolgreich verlaufen. Jetzt galt es Platz 3 zu halten. Der nächste Tag begann früh um 07.00 am Morgen mit der WP 10 „Drohntal“ . Eine rund 15 km lange Prüfung durch die Weinberge Nahe Trier, direkt an der Mosel. Sebastian gab dem Adam mächtig die Sporen und obwohl es an manchen Stellen noch feucht war, fuhr das Team von Gartzen/Loth Maximum Attack! Bestzeit und damit Platz 1 auf dieser Prüfung! Teamchef und Vater von Sebastian: „Sensationell wie Sebastian sich in den letzten Rallyes gesteigert hatte. Er teilt sich die Prüfungen ein, fährt mal mit mehr oder weniger Risiko, so dass es zum realistisch-gewünschtem Ergebnis langt. Nach dem enttäuschenden Start des ersten Durchgangs der „Deutschland“ war dies eine große Genugtuung für uns alle im Team.“ Damit hatte man den 3. Gesamtrang gefestigt und den Abstand zu Platz 4 enorm vergrößert! Ab sofort fuhren von Gartzen/Loth nur noch mit vermindertem Risiko. Nach 170 WP Kilometer und eindrucksvoller, fehlerfreien Fahrt beendete das deutsche Team die Deutschland Rallye auf Platz 3 ! „ es ist diesmal kein Konkurent ausgefallen, es gab keinerlei „Geschenke“ und Sebastian und Peter haben sich diesen 3. Platz hart und verdient erkämpft“! zog Jürgen von Gartzen das Resumee!

Gewonnen haben die Finnen Jari Huttunen/Antti Linnaketo mit einer Gesamtfahrzeit von 2h:20min:28,6 vor dem schwedischen Team Ahmann/Johansson mit einer Gesamtfahrzeit 2h: 21min: 085,5sek. und dem besten deutschen Team Sebastian von Gartzen/Peter Loth mit einer Gesamtfahrzeit von 2: 21min:56,1 sec.

Die nächste Veranstaltung findet am 21.Oktober mit der 3 Städte Rallye statt.